PVD-Beschichtung

PHYSical Vapour Deposition

Innovative Oberflächentechnologie.

Das PVD Verfahren basiert auf der Freisetzung von metallischen Schichtkomponenten wie Titan, Aluminium, Zirkon oder Chrom. Im Hochvakuum werden diese in einen gasförmigen Zustand überführt und deren Teilchen über elektrische Felder und Plasma in Richtung Werkteil 

transportiert. Durch Zugabe einer reaktiven Komponente wie z.B. Stickstoff oder Kohlenstoff verbinden sie sich fest mit der Oberfläche.

Der PVD-Prozess ermöglicht die Abscheidung vonsehr dünnen und auch sehr harten, festhaftenden Schichten. Die gängigsten sind: Titan-Beschichtungen, Titanaluminiumnitrid-Beschichtungen, Titannitrid-Beschichtungen, Chromnitrid-Beschichtungen sowie Titancarbid-Beschichtungen.

Sämtliche von DURIT erstellten PVD-Beschichtungen überzeugen durch ausgezeichnete Haftfestigkeit. Durch PVD-Coatings von DURIT wird der Verschleiß dauerhaft minimiert.
 

PVD-Beschichtung für ein Umformwerkzeug Tiefziehen
PVD-Beschichtung für ein Umformwerkzeug Tiefziehen

ANWENDUNGSBEISPIELE

 

UMFORMWERKZEUGE, SCHNEIDWERKZEUGE UND STANZWERKZEUGE:

Stempel, Matrizen, Scherwerkzeuge und allgemein bewegliche Elemente wie z.B. Schieber und Führungen

 

SPRITZGUSSFORMEN FÜR KUNSTSTOFF- UND LEICHTMETALLLEGIERUNGEN:

Formoberflächen, Heißkanalwerkzeuge, Auswerfer-Stifte und andere bewegliche Bauteile

 

ZERSPANUNGSWERKZEUGE:

Diamantbeschichtete Hartmetallwerkzeuge u. a. zur GFK-Bearbeitung

 

SONDERANWENDUNGEN:

Konstruktionsbauteile, Komponenten und Verschleißteile, wie z.B. Gleitringe, Ventilbauteile und Lager

 

Mischerelement mit PVD-Beschichtung
Mischerelement mit PVD-Beschichtung

EIGENSCHAFTEN

 

» GUTE GLEITFÄHIGKEIT
» NIEDRIGER REIBUNGSKOEFFIZIENT

» OXIDATIONSBESTÄNDIGKEIT

» HOHE HÄRTE

PVD-Beschichtungen realisieren damit weniger Verschleiß bei beanspruchten Bauteilen, Werkzeugen und Komponenten.
 

Ventilkolben mit PVD-Beschichtung
Ventilkolben mit PVD-Beschichtung